Wirtschaftsfreundliche Lösungen sind gefragt

Kantonaler Gewerbeverband St.Gallen
04.05.23
Autor/in: Simone Zuberbühler
Die Delegierten des Kantonalen Gewerbeverbandes St.Gallen (KGV) trafen sich zur 134. Delegiertenversammlung in Widnau. Der Präsident Andreas Hartmann unterstrich die Wichtigkeit des grössten KMU-Netzwerkes im Kanton St.Gallen. Im Herbst 2023 finden die Stände- und Nationalratswahlen statt. Um die Zukunft für das St.Galler Gewerbe zu prägen, ist es wichtig, dass Gewerblerinnen und Gewerbler aktiv in der Politik Stellung beziehen. Die Kandidierenden für die Nationalratswahlen und die beiden Ständeratskandidierenden stellten sich den Delegierten vor.

Die Delegiertenversammlung des Kantonalen Gewerbeverbandes St.Gallen (KGV) gehört zu den wichtigsten Anlässen der Gewerblerinnen und Gewerbler. So trafen sich über 200 Gäste aus Politik und Gewerbe in Widnau zur 134. Delegiertenversammlung des grössten Arbeitgeberverbandes des Kantons St.Gallen. Regierungsrätin Susanne Hartmann überbrachte die Grussworte der Regierung und unterstrich die Bedeutung der KMUs im Kanton. Präsident Andreas Hartmann eröffnete die Versammlung. Die 3. Röhre Rosenbergtunnel inkl. Spange Güterbahnhof wurde vom Bundesrat in die STEP aufgenommen. Die Erreichbarkeit ist ein wichtiger Aspekt für die Unternehmerinnen und Unternehmer. «Der KGV lehnt die Bestrebungen für ein flächendeckendes Tempo 30 entschieden ab», verdeutlichte der Präsident Andreas Hartmann die Haltung des KGV. Der Kantonale Gewerbeverband St.Gallen (KGV) setzt sich aktiv für wirtschaftsfreundliche Lösungen ein.

Das Wahlkarussell dreht sich

Der Kantonale Gewerbeverband St.Gallen (KGV) präsentierte an der Delegiertenversammlung die Kandidatinnen und Kandidaten der Stände- und Nationalratswahlen im Herbst 2023. Von den Kandidierenden wird neben den obligatorischen Mitgliedschaften ein gewerblicher Hintergrund und ein klares Bekenntnis zu gewerblichen Anliegen erwartet. Es gibt viele wirtschaftsfreundliche Politiker, aber zu wenig echte Unternehmer in der Politik. Unternehmer müssen am Ende des Monats die Löhne ihrer Leute zahlen, sie stehen jeden Tag unter Druck, spüren die soziale Verantwortung. Solche Politiker wissen, dass man jeden Franken, den man ausgibt, zuerst verdienen muss. Die Stimme des Gewerbes muss vertreten werden. Übernehmen nicht die Gewerblerinnen und Gewerbler, entscheiden andere. Mit diesen klaren Grundsätzen hat sich der Vorstand des Kantonalen Gewerbeverbandes St.Gallen (KGV) mit den Wahlvorschlägen der Parteien auseinandergesetzt.

Die Kandidierenden des Gewerbes im Überblick:

Nationalrat:

Andrea Abderhalden, FDP

Christoph Bärlocher, Mitte

Roland Rino Büchel, SVP (bisher)

Marcel Dobler, FDP(bisher)

Patrick Dürr, Mitte

Mike Egger, SVP (bisher)

Walter Gartmann, SVP

Michael Götte, SVP (bisher)

Daniel Grünenfelder, Mitte

Nicolò Paganini, Mitte (bisher)

Thomas Toldo, FDP

Susanne Vincenz-Stauffacher, FDP (bisher)

Ständerat:

Esther Friedli, SVP, (bisher)

Beni Würth, Mitte, (bisher)

Das könnte Sie auch interessieren

Technology background with national flag of Switzerland
Neues Datenschutzgesetz: Was gilt es zu tun?
Aufgepasst! Das neue DSG enthält einige Stolperfallen und stellt die meisten Unternehmen vor grosse Herausforderungen....
andreas-fischinger-MCXKkVYmCo8-unsplash
Entscheid des Bundesrates 17.12.2021
Der Bund hat heute über die weiteren Massnahmen entschieden.
smileys-5617876_1920
Ihre Stimme zählt – jede Stimme zählt!
Der KGV empfiehlt 14 Kandidierende für die National- und Ständeratswahlen 2023.
1

Zum Newsletter anmelden

Verpassen Sie keine Updates zu aktuellen Themen und Abstimmungen